Dienstag, 3. Mai 2016

genäht: Tilda Katzen-Türkranz

Ich besuche gern zusammen mit den Kindern die Stadtbücherei im Nachbarort. Ich finde es unheimlich praktisch, Bücher zu leihen statt zu kaufen! Oft wandern auch diverse Kreativbücher in meinen Büchereikorb, die ich mir gern mal anschauen mag, aber mir so nicht direkt gekauft hätte. Es gibt dort einige der Tilda-Nähbücher, von denen ich mir immer gernes eines mitnehme. Beim Durchblättern (leider kann ich nicht mehr genau sagen, welches es denn nun genau war, sonst hätt ich es dazugeschrieben) stach mir eine Katze ins Auge und ich brauchte zufällig gerade ein Geburtstagsgeschenk für eine Katzenfreundin...
Der Kranzrohling war schnell im Baumarkt besorgt, Stoffe fanden sich auch.

Katze in Einzelteilen!
 
Auf das Kleidchen hab ich den Namen der Katze vom Geburtstagskind gestickt. Ein bisschen Personalisierung tut immer gut, finde ich.

Ich muss mal wieder gestehen, der Nähaufwand wurde von mir wieder gnadenlos unterschätzt! Diese kleinen Fummelarbeiten brauchen einfach ziemlich viel Zeit. "Geschminkt" wurde die Katze übrigens mit Rouge aus dem Kosmetiktäschchen. Ich hatte dafür keine der speziellen Stofffarben. Ich hätte das Gesicht etwas mehr ausstopfen müssen, dann hätte das Tierchen etwas "katziger" ausgesehen. Was ich auch nicht ganz optimal finde, sind die Beine. Sie hängt da etwas steif im Kranz, statt sich lässig hinzusetzen. Vielleicht wären zweigeteilte Beine, also mit Kniegelenk sozusagen, vorteilhafter gewesen. Was ich auf jeden Fall niedlich finde sind die Schnurrhaare aus Draht.
verlinkt bei Creadienstag, HoT

Dienstag, 26. April 2016

Star Wars Applikationen selbstgemacht

Bei uns hat sich in letzter Zeit vermehrt ein Problem aufgetan, von dem viele Jungsmamas sicher ein Lied singen können: die Hosen haben binnen kürzester Zeit Löcher an den Knien!
Wöchentliche (!) Neuanschaffung der bequemen Jogginghosen für den Kindergarten wäre irgendwie ja blödsinnig. Ich habe zuerst davor zurückgeschreckt, den ganzen Hosenstapel zu flicken, weil leider eine komplette Beinnaht aufgetrennt werden muss, um bei diesen kleinen Größen dranzukommen.

Aber als ich mich dazu entschlossen habe, war es auch gar nicht mehr schlimm. Es geht viel schneller als erwartet.

Da der kleine Hosenzerstörer derzeit ein absoluter Star Wars Fan ist, kamen als Applikationen auch nur entsprechend angehauchte Motive in Betracht. Ich habe Umrisse aufgezeichnet und aus recyceltem Jeansstoff ausgeschnitten, zuerst innen jeweils ein kleines Stück mit Zickzackstich über das Loch genäht und dann die Motive appliziert, bevor die Beininnennaht wieder verschlossen wurde.

Mir ist klar, dass es viel toller aussehende Applikationen zu kaufen gibt als diese einfache Variante. Aber ganz ehrlich - um die 3-5 Euro zum Flicken eines einzigen Hosenbeins für einen Aufnäher zu investieren erschien mir in unserem Fall völlig abwegig. Die Hosen findet er jetzt übrigens viel toller als vorher! :-)

Dienstag, 5. April 2016

Gepuzzelte Einladungen zur Bauernhofparty

Diesen Monat steht bei uns schon der zweite Kindergeburtstag an, den es zu feiern gilt. Wir verlagern diesmal die Feierlichkeiten außer Haus und machen eine Bauernhofparty! Weil dabei ja sonst kaum Aufwand für mich anfällt, durften die Einladungen etwas aufwendiger sein und wir haben unsere Bastelbestände durchforstet. Wie immer wurden wir in meinem Fundus reichlich fündig und mussten nichts extra besorgen...
Mit der BigShot haben wir Milchkartons aus Designpapier ausgestanzt. Der Einladungstext kam auf Herz-Puzzles von Baker Ross, die dann als Einzelteile in den Milchkartons gut aufgehoben sind.

Und zu guter Letzt wurden die Schächtelchen noch mit einer Werktmarke "Einladung" von der feinen Billetterie aufgehübscht. Die Mädels bekommen sie in Orange, die Jungs in Türkis.  Heute werden sie an die Gäste verteilt und deswegen ab damit zu: Creadienstag, HoT und Kiddikram
 

Sonntag, 20. März 2016

DIY Ostergeschenke: Eierlikör und Osterhasenlikör

Dieses Wochenende haben wir leckere Ostergeschenke hergestellt, die sich super als Mitbringsel eignen!
 
 Ich habe total süße Entchenflaschen und Hasenflaschen im Internet entdeckt und sofort zugeschlagen! Die Lieferung dort erfolgte sehr schnell. Wer also für das bevorstehende Osterfest auch noch solche netten Geschenke machen möchte, kann das locker noch schaffen.

Die Rezeptmengen habe sind so bemessen, dass immer noch ein kleines "Probiererle" übrigbleibt. Man muss ja schließlich eine Qualitätskontrolle durchführen, bevor man etwas verschenkt ;-)

Meine Rezepte habe ich mit der kochenden Küchenmaschine gemacht. Wer so etwas nicht besitzt, kann das sicherlich auch im Topf mit dem Schneebesen und ggf. einem Thermometer machen.

Der "Osterhasenlikör" eignet sich übrigens auch prima, um übrig gebliebene Osterhasen zu verwenden!
 
Meine Kinder haben in der Zwischenzeit für die Lehrerin und Erzieherinnen kleine Osternester gebastelt, die ich auch total niedlich finde.
 
Die Körbchen mit dem farblich abgestimmten Ostergras haben wir von Baker Ross.

Nun kann der Osterhase kommen!

Dienstag, 15. März 2016

Genähte Tulpen - Anleitung

Selbstgenähte Tulpen - ein ganzer Strauß davon- spuken mir schon längere Zeit im Kopf herum. Nun habe ich es endlich in Angriff genommen und sie werden garantiert auch die nächsten Jahre meine Frühlingsdeko bereichern. Tulpen und Frühling gehören einfach zusammen :-)
Ich habe mich für die lila-rosa Farbvariante entschieden, weil es einfach am besten in mein Esszimmer passt. In Rottönen fände ich das schon auch sehr schön. Wer gerne auch einen Tulpenstrauss hätte, kann sich gern an meiner kleinen Anleitung orientieren.

Man braucht etwas grünen Baumwoll- oder Leinenstoff für die Stengel und Blätter und nur kleine Reste für die Blüten, Füllwatte und dazu noch reichlich Aludraht in 2 mm Stärke. Dieser hat den Vorteil, dass er sehr leicht ist, nicht rostet, die Blumen superstabil hält und sie dennoch schön arrangiert werden können.

Aus Pappe habe ich mir diese Schablonen ausgeschnitten... für die Blätter je 2x in grünem Stoff, für die Stengel je 1x ausschneiden, für eine Blüte reicht ein halber Kreis in der gewünschten Farbe.

Das Wenden der Stengel ist etwas knifflig. Am einfachsten geht es, wenn man das untere Ende direkt mit zunäht (links auf links die lange Seite zunähen) und dann mit einem Schaschlikstäbchen wendet. Ganz ehrlich: das dauert und erfordert Geduld. Bei mir lagen die Stengel einige Tage am Tisch, bis ich nach und nach alle durch hatte.

Die Halbkreise der Blüten werden zusammengelegt, mit der Nähmaschine auf einer Seite zusammengenäht. Mit etwas dickerem Garn dann einmal außenherum entlangfädeln, leicht zusammenziehen und mit Füllwatte ausstopfen. Anschließend mit der Hand an die die Draht gefüllten Stengel annähen. Die Aludrähte habe ich ein paar Zentimeter länger als die Stengel abgeschnitten und oben und unten umgebogen, damit sich nichts durch den Stoff bohren kann. Zu guter letzt werden die zusammengenähten Blätter um die Stengel gewickelt und ebenfalls per Hand mit ein paar Stichen fixiert.

verlinkt bei HoT, Creadienstag

Freitag, 11. März 2016

Spielzeug- und Geschenketipp: Holzbausteine von Kapla

Im Kindergarten meines Sohnes wurde vor einigen Monaten eine große Kiste dieser Holzbausteine von Kapla angeschafft. Schon bald wurde der Wunsch laut, solche tollen Holzbausteine auch für zu Hause zu bekommen. Ich muss gestehen, im ersten Moment dachte ich: "Holzklötze- im Ernst, was ist denn daran jetzt so toll?". Aber dann habe ich über all die Wochen die Kinder dort beobachtet und auch die Erzieherin bestätigte mir, dass die Kinder sich Stunde um Stunde damit beschäftigen und die Kreativität und Fantasie so beflügelt wird, dass man nur staunen kann. Gleichzeitig wird die Motorik und das Verständnis für Geometrie, Physik und Technik spielerisch gefördert.
Zwischenzeitlich ist die Box mit 280 Teilen samt Konstruktionsbuch mit Anregungen bei uns eingezogen und wir sind wirklich begeistert. Auf der allerersten Blick erscheint das Spielzeug etwas teuer, aber diese Qualität ist ihren Preis wert. Sie sind aus Pinienholz absolut sauber gearbeitet mit dem goldenen Schnitt, was für die Konstruktionen genial ist.
 
Der hohe Harzanteil im Pinienholz lässt die Plättchen bei großen Bauwerken gut haften. Auf der Internetseite von Kapla und auch auf deren Facebookseite könnt ihr die irrwitzigsten Bauwerke besichtigen.

Es ist wirklich so, dass nicht nur unser 5jähriger einen Riesenspass hat. Auch die 9jährige Tochter schließt sich samt Freundinnenbesuch gern an, wenn die Kaplas zum Einsatz kommen. Ihr glaubt nicht, was man damit alles anstellen kann. Ich kann Euch gar nicht alles fotografieren, ohne das halbe Spielzeugsortiment mit abzulichten. Es wurde nun schon mal nachgefragt, ob der Osterhase das vorhandene Sortiment im Hause Perlenhuhn nicht um ein paar bunte Bausteine erweitern könnte :-)

Nicht nur die Fahrzeuge bekommen Garagen und Straßen, auch sämtliche Tiere bekommen Ställe und Gehege, sämtliche Plastikfiguren werden mit Gebäuden umbaut usw.
 
Ich habe mir sagen lassen, dass in Frankreich selbst in den meisten Grundschulklassen für z. B. Rechenübungen und allerlei anderes solche Bausteine vorhanden sind. Das hat sicherlich seine Berechtigung. Wer also auf der Suche nach einem tollen nachhaltigen Geschenk ist, das viele Jahre benutzt werden kann und für die Kinder lange interessant ist, liegt damit richtig!

Dienstag, 8. März 2016

Geburtstagspost mit süßem Inhalt

Als Geburtstagsgruß zum Verschicken wollte ich gern eine Packung Minipralinen mit einpacken, damit die Grüße mit etwas mehr als nur einer Karte daherkommen.
Entstanden ist eine genau passende Verpackung für die Lindt Minipralinés mit farblich passender Karte zum Herausziehen.

In den Deckel hab ich kleine Magnete mit eingeklebt, damit sich das schön verschließen lässt.

Das hier sind die benötigten Maße (auf meinem wenig professionellen Schmierzettel - aber darauf kommt es ja nicht an), die ich verwendet habe, falls es jemand nachbasteln mag. Ich habe meine kleine Papierschneidemaschine mit Falzklinge benutzt, was das Ganze natürlich viel einfacher macht. Es geht sicherlich auch nur mit Schere, Lineal und Kleber.

verlinkt bei Creadienstag, HoT

Dienstag, 1. März 2016

Recycling-Häkeln aus alter Bettwäsche: Klavierhocker in neuem Look

Ich habe mal wieder ausgediente Baumwollbettwäsche in "Häkelgarn" verwandelt. Diese Art der Materialgewinnung finde ich schlichtweg genial. Ich kann es kaum glauben, dass es bereits ziemlich genau 4 Jahre her ist, dass ich Euch meinen aus Bettwäsche gehäkelten Badteppich auf dem Blog gezeigt habe. Diesmal entstand allerdings ein neuer Bezug für meinen Klavierhocker nach dem gleichen Prinzip.
Ich habe einen Deckenbezug, nachdem ich die Knopfleiste und die Nähte einfach weggeschnitten habe, in etwa 2-3 cm breite Streifen geschnitten. Dazu direkt mein erster Ratschlag, falls ihr ein ähnliches Projekt plant: wickelt den enstehenden Stoffstreifen direkt beim Schneiden als Knäuel auf! Ich hab das Teil komplett in Streifen geschnitten und dann total viel Zeit vergeudet, um den Streifensalat wieder zu entwirren... Entsprechend der Größe meines Klavierhockers habe ich Reihen in festen Maschen mit einer Nadel Nr. 12 gehäkelt und dazu für vorne und hinten einen Randstreifen, den ich dann angenäht habe.

Bettwäsche ist meist nicht durchgefärbt und die Rückseite sehr hell. Bei meinem Badteppich damals fand ich den entstehenden Farbton super, aber diesmal wollte ich überwiegend die leuchtend bunten Farben der Vorderseite haben. Mein Tipp für kräftige Farben: Während dem Häkeln den Stoffstreifen einmal mittig falten, bevor er mit der Nadel aufgenommen wird.

So sah der Klavierhocker übrigens vorher aus. Streng genommen sieht er noch genauso aus, da der Bezug zum Waschen abnehmbar ist. Beige ist einfach nicht meine Farbe.

Um den Bezug zu befestigen, habe ich die letzte Reihe (nachdem die beiden Streifen als vorderer und hinterer Rand angenäht waren - für die Seitenränder habe ich das Oberteil länger gemacht und überhängen lassen) in halben Stäbchen mit je einer Luftmasche dazwischen gehäkelt. Durch diese "Lochreihe" habe ich dann einen längeren Stoffstreifen gefädelt und fest zusammengebunden.

verlinkt bei Häkelliebe, Creadienstag, Hot

Dienstag, 23. Februar 2016

Töpfern an der Scheibe und Auslosung

Letzten Sommer ist mir eine elektrische Töpferscheibe zugelaufen. Könnte man zumindest so sagen. Ich habe ja schon oft "ganz normal" getöpfert, aber vorher noch nie an der Scheibe. Nunja, nach 5 Minuten des Ausprobierens, nachdem es mir zur Belustigung meiner Familie den Tonklumpen mehrfach um die Ohren gehauen hat, war mir leider auch klar, dass man sich das auch nicht mal eben schnell selber aneignen kann! Deswegen habe ich diesen Winter einen Kurs besucht und die wenig beeindruckenden Ergebnisse zeige ich Euch heute.

Ich muss offen und ehrlich zugeben: Töpfern an der Scheibe ist bislang das Schwierigste, was ich jemals an "Selbermachtechnik" ausprobiert habe. Es ist einfach unglaublich schwer. Wenn man jemandem zuschaut, der das kann, sieht es doch eigentlich echt einfach aus. Ha, weit gefehlt!!!

Was nun bei meinem Kurs herauskam, ist auf den ersten Blick wirklich absolut unspektakulär. In Anbetracht all der Mühe haben sich die mehr oder weniger unförmigen Gefäße aber eine Verlinkung beim Creadienstag und HoT verdient! Glaubt mir, mehr war nicht herauszuholen :-) Ich hoffe, ich werde in diesem Jahr, wenn es wärmer ist, auf der Terrasse noch ein wenig üben können und eines Tages dann so etwas wie eine hübsche Müslischale zustande bringen. Man muss ja Ziele haben :-9

Beim letzten Beitrag habe ich Euch 3 Sets Wertmarken der Feinen Billetterie zur Verlosung angeboten. Ich habe Random bemüht und die Ergebnisse 7, 2 und 11 damit ermittelt. Die Schreiberinnen folgender Kommentare dürfen sich also über jeweils ein Set freuen:


Herzlichen Glückwunsch! Bitte schreibt mir innerhalb 1 Woche per Email Eure Adressen, damit ich sie Euch schicken kann.

Freitag, 5. Februar 2016

Schnelle Tischdeko mit Wertmarken + Verlosung

Kürzlich hatte ich mal wieder meine Kochrunde zu Gast. Normalerweise mache ich mir schon vorher reichlich Gedanken zu Tischdeko, Gastgeschenken und Platzkarten. Aber diesmal hatte ich - ich gebe es ehrlich zu - vorher einfach so gar keine große Lust, mir Zeit für Basteleien zu nehmen. Erst wenige Stunden vor Eintreffen der Gäste bin ich dann also doch mal in den Bastelkeller gegangen und wurde natürlich fündig :-)
Aus Designpapier mit Tannenzapfenmotiv, das farblich auch noch gut zum Geschirr passte, hab ich Streifen geschnitten und ein Raffaello dazwischengetackert. Passenderweise hab ich einen kleinen Willkommensgruß und die coolen Wertmarken von der feinen Billetterie dazu befestigt, die ich selber vor geraumer Zeit bei einer Blogverlosung gewonnen habe!
 


Tannenzapfen, in die ich ebenfalls ein paar Wertmarken gesteckt habe, fanden sich erfreulicherweise auch im Keller und somit war der Tisch ratzfatz auf den letzten Drücker bereit für die Gäste!

Nun darf ich unter Euch drei Packungen der Special Edition "Pop" verlosen! Darin findet ihr die Wertmarken "Mmmh!" die ich bei meiner Deko verwendet habe, sowie "Wow!" und "Yeah". Vielen Dank dafür an die feine Billetterie, die mir die Sets für Euch zur Verfügung gestellt hat! Um eines der Sets zu gewinnen, hinterlasst mir einfach bis zum 14.2.16 einen Kommentar unter diesem Beitrag. (Verlosungsteilnahme ab 18 Jahren, deutsche Postadresse)