Dienstag, 28. Juni 2016

getöpfert: Verlängerung der Tulpensaison

Leider haben sich all die schönen Tulpen in unserem Garten längst verabschiedet. Aber dafür hab ich mir nun ein paar Exemplare getöpfert. Leider wurden die Glasuren nicht so, wie ich sie mir gewünscht hätte. Es sollten eigentlich kräftige Rot- und Orangetöne werden. Da ich während des Glasurbrandes einen technischen Defekt bei der digitalen Steuerung hatte, haben sich die roten Glasuren wohl nicht so entwickelt, wie sie sollten. Das vermute ich zumindest. Mir gefallen sie trotzdem und sie zieren nun das Beet.
Auf den Fotos kommen sie mit all dem Grün drumherum gar nicht so gut zur Geltung. Die Idee, Blütenköpfe auf Äste zu stecken, habe ich auf einem Töpfermarkt gesehen. Ich habe mir dafür bei Zuschnitt unserer Nussbäume einige Äste beiseite gelegt.

Die Blätter habe ich mit einer Strukturrolle bearbeitet. Diese Muster find ich klasse.
verlinkt bei HoT, Creadienstag

Montag, 27. Juni 2016

Buchtipp: Hühner halten - Das Rundum-Sorglos-Paket

Da sich bei uns seit Wochen alles rund um unsere Hühneranschaffung dreht, habe ich natürlich auch entsprechende Sachbücher zum Thema gelesen. Das folgende ist ein kompakter Tierratgeber, den ich sehr empfehlen kann. Die Bücher von Gräfe und Unzer im Haustierbereich habe ich bereits bei anderen Haustierüberlegungen gern zu Rate gezogen, weil alle nötigen Infos in kurzer Form enthalten sind.
Bei diesem Buch  ist alles übersichtlich geordnet, was man sich vor dem Kauf überlegen sollte und was man über Hühner wissen muss. Einige beliebte Hühnerrassen werden vorgestellt. Es gibt Expertentipps für Probleme, die auftreten können, gute Tipps zur richtigen Fütterung, zum Stallbau und alles rund ums Thema "Eier".

Superwitzig fand ich, dass im Buch genau UNSER Hühnerstall (sogar in unserer Farbe) mit abgebildet war und dort als "idealer Hühnerstall" beschrieben wird! Das hat mich richtig gefreut, dass wir da wohl alles richtig gemacht haben.

Diesen Ratgeber kann ich wie gesagt uneingeschränkt weiterempfehlen an alle, die sich Gedanken über Hühnerhaltung machen.

Hier noch die offiziellen Infos zum Buch:

Michael von Lüttwitz
Hühner halten Das Rundum-Sorglos-Paket
Reihe: GU Tierratgeber *
64 Seiten, mit ca. 90 Farbfotos
Format: 16,5 x 20 cm, Softcover mit Klappen
Preis: 8,99 € (D) / 9,30 € (A)
ISBN: 978-3-8338-4846-9
Erscheinungstermin: 3. August 2015


Ich wollt, ich wär ein Huhn ...
Die Hühnerhaltung im eigenen Garten liegt voll im Trend: Die Pflege des gackernden Federviehs ist auch für Anfänger ganz einfach und bereitet Groß und Klein viel Freude. Und als besonderes Extra gibt es das frische Frühstücksei gratis obendrauf. Im GU Tierratgeber Hühner halten verrät der Hühner-Experte Michael von Lüttwitz, auf was es bei der Anschaffung und Pflege der Tiere ankommt und vermittelt interessante Informationen rund ums Ei.
Wer sich ein Stück Landleben ins eigene Zuhause holen möchte, braucht nur ein wenig Platz im Garten – darüber hinaus ist die Hühnerhaltung unkompliziert. Michael von Lüttwitz weiß als Hühner-Experte genau, wie groß der Auslauf sein sollte und wie man einen Stall einrichtet, sodass sich das Federvieh richtig wohlfühlt. Praxisnahe Tipps helfen bei der artgerechten Ernährung und Pflege der Tiere, die schnell handzahm werden. In ausführlichen Porträts werden die schönsten pflegeleichten Hühnerrassen vorgestellt, damit schon bei der Auswahl und beim Kauf nichts schief gehen kann. Ein gesondertes Kapitel vermittelt alles Wissenswerte rund ums Hühnerei – von der Entstehung über das Legen bis hin zur optimalen Lagerung. Auch Kinder werden die Suche nach den Eiern lieben und großen Spaß an den freundlichen Mitbewohnern haben. So steht in Zukunft dem täglichen frischen Ei auf dem Frühstückstisch nichts mehr im Weg!
Die beliebten GU Tierratgeber gibt es jetzt in neuer Optik und mit zusätzlichen Elementen. Mit bewährten Extras wie dem Verhaltensdolmetscher und „SOS – was tun?“ sowie weiteren Sonderseiten, etwa „Schon gewusst?“, bleiben keine Fragen offen. Wie gewohnt, vermittelt ein erfahrener Experte knapp und anschaulich alle wichtigen und interessanten Fakten zum Thema.

* vielen Dank an den Verlag für das kostenlose Rezensionsexemplar! Meine Meinung bleibt davon natürlich unberührt.

Donnerstag, 23. Juni 2016

Kinotipp: ein ganzes halbes Jahr und was ist Affiliate?

Gestern Abend hab ich zusammen mit einer Freundin die Vorpremiere zu dem fabelhaften Film "Ein ganzes halbes Jahr" im Kino angeschaut. Der tollste Film, den ich seit langem gesehen habe! Das Kino war proppevoll mit lauter Frauen und das Geschnatter zu Beginn unvorstellbar. Es wurde viel gelacht und dann gaaaaaaaaaanz viel geweint!!! Aus diesem Film geht garantiert niemand unberührt heraus! Also ganz klarer Tipp: Schaut ihn Euch an, er ist super!
Es war "Ladies Night" mit Sektempfang, das war natürlich eine feine Sache.

Das Buch, das hier verfilmt wurde, habe ich vorher nicht gelesen. Es ist von der Bestsellerautorin Jojo Moyes "Ein ganzes halbes Jahr" *KLICK*


An dieser Stelle möchte ich Euch noch etwas zu Affiliate-Links sagen. Ich bin beim Amazon-Partnerprogramm angemeldet. Der Link oben zum Buch ist ein sogenannter Affiliate-Link. Das heisst, wenn ihr über so einen Link zu Amazon geht und irgendetwas kauft, bekomme ich - ohne dass ich weiss, wer da was gekauft hat natürlich, eine winzig  kleine Provision. Aber da Kleinvieh bekanntlich auch Mist macht, dachte ich mir, landet ja über längere Zeit auf diese Weise das ein oder andere Bastelmaterial oder ein Buch bei mir. Also wenn ihr beim Bücherriesen was bestellt, denkt an mich und geht einen kleinen Umweg über meinen Blog, dann freu ich mich. Tut auch nicht weh ;-)

Samstag, 18. Juni 2016

Unser Hühnerstall ist da: Aufbau des Omlet Eglu Cube

Unser Projekt "Gartenhühner" ist einen großen Schritt weiter! Pünktlich nach den angekündigten 3 Wochen Lieferzeit (wegen der großen Nachfrage) wurde unser Omlet Eglu Cube *KLICK* aus England binnen weniger Tage per Spedition geliefert.

Die riesigen Kartons waren auf einer Holzpalette befestigt und wir haben sie auf unsere Terrasse geschafft.
Dann haben wir uns erst einmal die englische Aufbauanleitung zu Gemüte geführt. Eine deutsche Ausfertigung wäre natürlich optimal gewesen, aber durch die anschaulichen Bilder würde jemand, der der englischen Sprache kaum oder gar nicht mächtig ist, vermutlich auch klarkommen.
Zuerst musste das fahrbare Untergestell zusammengeschraubt werden. Das ist eine sehr praktische Angelegenheit, wenn man den Stall mit passendem Freigehege beispielsweise auf einer größeren Wiese aufstellt, weil man ihn dadurch extrem leicht verschieben kann, wenn das Gras abgepickt ist.
 Die Einzelteile wurden grob sortiert, um uns einen Überblick zu verschaffen. Die Kinder haben tatkräftig mitgeholfen beim Aufbau.
Alle Schrauben und Kleinteile waren erfreulicherweise in ausreichender Anzahl vorhanden. Das ist extrem wichtig und durchaus nicht als selbstverständlich anzusehen.
Als nächstes kam das Unterteil mit den herausnehmbaren Schubladen auf das Fahrgestell. Wir ihr seht, haben wir uns für das tolle Apfelgrün entschieden. Meine erste Wahl wäre Gelb gewesen, weil ich dachte, dadurch wäre es heller im Stall. Derzeit war aber nur Grün und Lila lieferbar - also wurde es Grün. Gefällt mir super!
Hier wird gerade das Vorderteil angeschraubt. Die eingelassenen Gewindehülsen waren alle optimal ausgerichtet, dass die meisten Schrauben sogar von Kinderhand eingeschraubt werden konnten. Ich finds ja total ärgerlich, wenn Bohrlöcher hinten und vorne nicht passen - hier gab es nix zu meckern!
Nun kamen die beiden Seitenteile und die Trennwand zwischen Schlafraum und Legenest dran. Durch das Loch in der Trennwand können die Hühner ins Legenest gelangen. An der Außenwand (links auf dem Bild) ist eine Klappe, durch die dann die Eier - wenn es denn hoffentlich mal welche gibt - entnommen werden können.
 Opas fachkundiger Blick, ob auch alles stimmt.
Hier kamen dann auch schon die Sitzstangeneinlagen hinein, auf denen die Hühner dann sitzen sollen.
 Zu guter Letzt wird die Rückwand befestigt und nach 1,5 - 2 Stunden war der Hühnerstall bereit!
Hier ein Blick von oben. Was ich ganz toll finde, ist, dass das Dach ganz einfach aufgeschoben werden kann und ebenso die Rückwand lässt sich ganz einfach abmontieren. Das stelle ich mir dann später zur Stallreinigung praktisch vor. Auch die Schubladen unter den Sitzstangen sind genial. Wie es sich dann tatsächlich in der praktischen Umsetzung verhält, werde ich berichten, sobald ich aus Erfahrung schreiben kann.
Ein ziemlich gut durchdachtes Teil ist die Eingangstüre, die mit einer versenkbaren Metallstange geöffnet und verschlossen wird und auch verriegelt. Die Hühner müssen ja in der Nacht sicher vor Eindringlingen sein.
 Hier noch ein Blick ins Legenest.
Und so schaut der Hüherstall nun fertig aus! Cool, was? Noch steht er auf der Terrasse, wo wir ihn aufgebaut haben. Aber sehr bald wird es dann richtig spannend. Bislang sind wir vom Eglu Cube absolut begeistert. Die Funktionalität und die Verarbeitung erscheinen super durchdacht. Wie gesagt - der Praxistest erfolgt bald.
Mein nächster "Gartenhühner"-Beitrag wird dann hoffentlich tierisch gut! ;-)

Rezension: Ziemlich nah am Glück


Titel: Ziemlich nah am Glück
Autorin: Saira Shah
ISBN: 978-3-442-48224-5
* erschienen bei: Goldmann

Klappentext:
Anna und Tobias haben große Pläne: Sobald ihre Tochter geboren ist, wollen sie in die sonnige Provence ziehen, wo Anna eine Kochschule eröffnen möchte. Doch ihr Wunschkind Freya kommt behindert zur Welt, und ihr Traum droht durch den Schicksalsschlag zu zerplatzen. Anna aber gibt nicht auf und zieht mit Freya und Tobias in ein baufälliges Haus auf dem französischen Land. Verzweifelt kämpft sie gegen alle Enttäuschungen und Rückschläge an, und auch wenn das Leben ihr immer neue Steine in den Weg legt, erkennt sie schließlich, dass es auch aus dem größten Unglück einen Weg zum Glück gibt, wenn man ihn gemeinsam geht ...

Meine Meinung:
Aufgrund des ansprechenden Covers und des Klappentextes, habe ich mich sehr auf eine bewegende Geschichte gefreut, bei der ich mit den Protagonisten "mitleiden" kann. Leider kam dann aber alles ganz anders. Nach etwa 50 Seiten musste ich das Buch erstmal beiseite legen und etwas anderes lesen... nach einer Pause konnte ich es beim zweiten Anlauf dann packen. Tobias, Ehemann - Vater der behinderten Freya - Musiker - entpuppte sich als grauenhaft unsymphathischer Mensch. Er war der Meinung, er dürfe keinesfalls eine Zuneigung zu "dem Kind" entwickeln, damit es ihm dann nicht so schwerfällt, wenn es dann mal stirbt oder wenn sie es weggeben. Es war ständig die Rede davon, das Kind einfach im Krankenhaus zurückzulassen und somit staatliche Stellen zur Versorgung des Kindes zu zwingen. Für mich hatten die geschilderten Gespräche nie etwas mit schwarzem Humor zu tun, sondern haben mich einfach nur entsetzt und waren kaum auszuhalten.

Anna, die zuerst ganz heftige Mutterliebe entwickelte und die Ablehnung der Tochter durch ihren Mann unverständlicherweise stoisch hinnahm, drehte im Laufe des Buches irgendwann völlig am Rad. Sie lässt den Mann (der irgendwann doch seine Liebe zulassen kann und sich wie ein Mensch verhält) und Kind im Krankenhaus zurück, haut ab nach England, um sich bei einer Scheidungsanwältin beraten zu lassen und wird bei einer Praxis für künstliche Befruchtung vorstellig, weil sie plötzlich gesunde Zwillinge von einem Samenspender haben will?! Erfreulicherweise kam sie daraufhin aber wieder zur Besinnung und alles wird gut... soweit es eben gut werden kann...

Natürlich ist die Geburt eines Kindes mit einer schweren Gehirnschädigung für die Eltern ein großer Schock und alles andere als ein Zuckerschlecken, gar keine Frage. Aber die Reaktionen, Handlungen und Aussagen  der Protagonisten erschienen mir wie von einem anderen Stern!

Danke an den Verlag für das Rezensionsexemplar! Ich muss aber leider ehrlich gestehen, hätte ich das Buch unter anderen Umständen gelesen (und keine Rezension schreiben sollen oder wollen) hätte ich es nach den ersten 50 Seiten in hohem Bogen in die Ecke gepfeffert und gar keinen zweiten Anlauf unternommen, es fertigzulesen. Somit von mir keine Leseempfehlung - aber es schadet ja grundsätzlich nicht, sich eine eigene Meinung zu bilden, falls es jemand lesen möchte : -) Ich hab durchaus schon positive Rezensionen zu diesem Buch gelesen.

Donnerstag, 16. Juni 2016

Impressionen und Beute von der Nadelwelt 2016

Wie ich Euch ja bereits angekündigt hatte, waren wir vergangenes Wochenende in Karlsruhe zu Besuch auf der "Nadelwelt 2016".
Am interessantesten war die Veranstaltung vermutlich für alle Begeisterten im Bereich Patchwork und Quilts, da es eine riesige Ausstellung mit wirklich beeindruckenden Exponaten gab.

Witzig waren auch die ausgestellten Hutkreationen im Foyer.

Die Verkaufsmesse selbst war auf eine einzige Messehalle beschränkt. Wir waren am Samstag Nachmittag dort und es war von den Menschenmengen ganz ok. Wenn mir das zu viel wird, und man gar nicht mehr an die Stände kommt, fühle ich mich schnell unwohl und meine Laune sinkt. Aber wie gesagt, das war absolut in Ordnung. Es gab in einer Ecke sogar eine Bloggerlounge mit freiem WLAN. Allerdings fanden wir die gefüllte Kaffeekanne nicht ;-) sie nicht so einladend, um uns tatsächlich niederzulassen. Es gab vieles zu bestaunen wie z.B. tolle Stickereien und Bilder auf Stoff.
 
Ich denke, am meisten wurde Nähzubehör und Stoff verkauft. Jede Menge tolle Knöpfe... da muss ich immer zügig weitergehen... Knöpfe wecken bei mir immer Sammelleidenschaft...

Eine bunte Vielfalt an Wolle, wobei ich fand, es gab eher wenig Wollstände.

Superniedliche winzige Fimokreationen und alles was man zur Herstellung derselben braucht...

Unser persönliches Highlight war die Vorführung am entsprechenden Verkaufsstand, wie man die Taschenbügel an den genähten Taschen befestigt.

Das war meine (eher magere) Beute, darunter auch zwei der Taschenbügel XL, auf deren Verarbeitung - oder vielmehr das erwartete Ergebnis - ich mich schon sehr freue. Somit bin ich meinem Vorsatz, meinen Materialbestand nicht übermäßig zu erweitern, treu geblieben. Tafelstoff und Regenbogengarn hätte mich noch angelacht, aber da hab ich widerstanden, weil ich keinen konkreten Verarbeitungsplan dazu hatte.

Beim Verlassen der Halle gab es dann noch eine Save-the-Date-Karte, falls sich jemand den Termin für nächstes Jahr gleich vormerken möchte.

Unser Fazit: Es war ein netter Tagesausflug (wir haben auf unserem Weg noch ein paar andere Haltestopps gemacht) und ganz interessant anzuschauen. Da wir aber hauptsächlich der Verkaufsmesse wegen angereist sind (die Ausstellung war toll, keine Frage, aber dafür fehlt uns einfach die extreme Begeisterung im Bereich Patchwork), wird der Besuch eine einmalige Sache bleiben. Wäre sie nur eine halbe Stunde Fahrt entfernt, sähe das aber auch anders aus.

Dienstag, 14. Juni 2016

Getöpfert: Schale mit Häusern

Ich habe mir ein sehr große Schale getöpfert. Außen ist sie unglasiert und nur mit Braunstein gefärbt, innen hat sie eine türkise Craquele-Glasur. Das Muster außen hab ich mit einer Strukturrolle eingedrückt.
Mit den kleinen Häuschen am Rand find ich sie nahezu genial. Leider, leider, leider hat die Schale beim Brennen einen Riss bekommen :-( Sie ist ziemlich stabil und ich werde sie trotzdem nutzen! Kann ja nicht alles beim ersten Versuch perfekt sein. Flüssigkeiten können somit eben nicht in die Schale. Aber ein paar Äpfeln wird der Riss egal sein.

verlinkt bei HoT, Creadienstag

Donnerstag, 9. Juni 2016

RUMS: Schmuck aus Kaffeekapseln selbstgemacht

Ich habe mir ein Schmuckset aus Kaffeekapseln zusammengebastelt! DIE Gelegenheit, nach langer Zeit mal wieder bei RUMS mitzumachen.
Bereits seit einigen Jahren schlummerten die geleerten Kaffeekapseln aus Aluminium in einer Schachtel in meinem Materialmessiedepot Keller. Schon deutlich angestaubt, wie man sieht. Aluminium ist im Grunde perfekt für Schmuck, da extrem leicht und nickelfrei!

Irgendwie sollte daraus einmal Schmuck werden, aber so richtig Lust und Laune hatte ich bislang nicht. Aber ihre Zeit war nun gekommen (vermutlich inspiriert durch einige hübsche Kreationen, die ich kürzlich auf einem Kunsthandwerkermarkt gesehen habe) und ich habe aus jeweils 2 Kapselrändern mit einer Rundzange einzelne Perlen gebogen. Auf Youtube findet man dazu übrigens einige Videos.

Entstanden ist daraus ein paar Ohrhänger an einer Klappbrissur aus Sterling Silber. In meinem schier niemals endenen Materialvorrat  habe ich dann für das Armband gefärbte Lavaperlen gefunden, die mit der Farbe der Kaffeekapseln ganz gut harmonieren. Gefädelt auf durchsichtigem Gummiband ist das ganz praktisch und bequem. Ein paar Perlen hab ich noch übrig. Mal sehen, wie lange diese wiederum in der Perlenschublade im Perlenschrank (alles andere wäre maßlos untertrieben bei einem Perlenhuhn) verbringen dürfen.

Mittwoch, 8. Juni 2016

Buchtipp: Fünf am Meer

Heute habe ich Euch ein Buch vorzustellen, dass ich uneingeschränkt weiterempfehlen kann! Es ist gerade erst im Mai 2016 erschienen. Das Cover gehört zu denen, bei denen ich sofort zugreifen mag, weil es so schön ist. Einmal in die Hand genommen, mag man das Buch überhaupt nicht mehr aus der Hand legen. Aber erst einmal zu den Daten.
Titel: Fünf am Meer
Autor: Emma Sternberg
ISBN: 978-3-453-42163-9
*Verlag: Heyne

Klappentext:
 
Es zieht Linn den Boden unter den Füßen weg, als sie ihren Verlobten in flagranti erwischt. Aber dann erfährt sie, dass sie geerbt hat – und findet sich in einem Haus in den Hamptons wieder, direkt am Meer. Die Bewohner, fünf lebenslustige Senioren, wachsen Linn bald ans Herz, genauso wie die gemeinsamen Granatapfel-Manhattans und die Storys über ihre glamouröse Tante Dorothy. Doch dann taucht dieser attraktive Journalist auf, der noch ein bisschen mehr zu wissen scheint ...

Tja, wie gesagt, ich konnte es kaum mehr aus der Hand legen! Direkt die ersten Seiten haben mich total mitgenommen in eine ehrlich gesagt doch etwas unwahrscheinliche Geschichte: Die symphathische Linn kommt früher von der Arbeit nach Hause und erwischt ihren Freund, mit dem sie eigentlich den Rest ihres Lebens verbringen wollte und für die große Liebe hielt, in flagranti mit ihrer besten Freundin und Kollegin. Total schockiert wirft sie die beiden aus der Wohnung und weiss im ersten Moment natürlich überhaupt nicht weiter. Ihr wird das Schlamassel schnell klar: Die Wohnung gehört ihrem Freund, sie arbeitet im Reisebüro der Schwiegereltern in spe... ihr Leben ist in diesem Moment komplett aus den Fugen. Ausgerechnet in diesem Moment klingelt es an der Tür, und ein Erbenermittler steht vor der Tür. Sie fliegt kurzerhand noch am selben Tag mit ihm in die USA und besichtigt ihr geerbtes Traumhaus - das zwar etwas in die Jahre gekommen und stark renovierungsbedürftig ist - mit mega Grundstück direkt am Meer. Darin hausen 5 liebenswerte Senioren, die dort eine WG der gebrochenen Herzen gegründet haben und das ehemalige Gästehaus in Selbstverwaltung in Beschlag nehmen. Mehr möchte ich nun nicht mehr verraten, es passiert noch so einiges! Ich hätte sogar nach den stolzen 464 Seiten gerne noch ein wenig weitergelesen!
* das Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank für das tolle Lesevergnügen!!

Montag, 6. Juni 2016

Auf zur Nadelwelt 2016 nach Karlsruhe

Letzte Woche bin ich selbst durch einen anderen Blog auf die Nadelwelt in Karlsruhe aufmerksam geworden. Ich hatte bislang noch nie etwas davon gehört. Karlsruhe ist jetzt natürlich leider nicht gleich ums Eck, aber im Vergleich zu unserer Reise auf die Creativa, über die ich letztes Jahr berichtet habe, doch noch gerade so als Tagesauflug machbar.
Kurzentschlossen haben Eva und ich nun entschieden, uns die Veranstaltung am Samstag mal anzuschauen! Ein Kreativtagsausflug sozusagen. Workshops haben wir so kurzfristig keine gebucht, aber ich denke, es gibt für uns jede Menge zu sehen und vermutlich auch zu kaufen. Wobei ich mich als bekennender Material-Messie zügeln sollte. Ich bin sehr gespannt, freue mich drauf und werde berichten!

Die Messe ist übrigens von Freitag bis Sonntag, hier findet ihr alle genauen Infos dazu: Nadelwelt *KLICK*