Dienstag, 19. Juli 2016

getöpfert: Tortenplatte mit Blümchen

Bei meiner letzten Töpferaktion hab ich mir eine Tortenplatte gemacht. So eine Platte mit Standfuß wollte ich schon lange haben. Umso größere Freude hab ich nun dran, weil sie selbstgemacht ist.

Beim Töpfern ergibt es sich eher selten, dass ich während des Werkelns Fotos mache, weil meine Hände dabei völlig schmutzig sind und überhaupt alles eine rechte Ferkelei ist. Eines ist diesmal aber doch entstanden. Eine ausgerollte Tonplatte hab ich zur Formgebung über einen Kuchenbodeneinfrierbehälter aus Plastik gestülpt. Den Rand habe ich dann wellenförmig abgeschnitten und kleine Blümchen aufgesetzt, die ich mit einer Ausstechform gemacht hab.

Auf der Glasur stand der Hinweis, dass man sie nur dünn auftragen soll, weil sie stark fließt. Ok, schaut dann wohl so aus :-) Find ich jetzt weniger dramatisch und behaupte einfach "Das muss so!". Der Craquele-Effekt kommt da ja erst so richtig gut zur Geltung.

verlinkt beim Creadienstag, HoT

Donnerstag, 14. Juli 2016

Buchtipp: Hühner - auswählen, halten, pflegen

Für all diejenigen, die ebenfalls mit der Anschaffung von Hühnern liebäugeln, habe ich noch einen Buchtipp!

Dieses Einsteigerbuch hat mir nämlich ganz besonders gut gefallen. Die Gliederung des Buches in "Aussuchen", "Versorgen" und "Verstehen" ist sehr nützlich und neben all den wichtigen Infos, die der künftige Hühnerhaltung dringend braucht zur Auswahl der Rasse, Stalleinrichtung und Ernährung, finden sich im Buch absolut interessante Extras! Witzig beispielsweise die Tipps, wie man Hühner beschäftigen kann, z. B. mit dem "fliegenden Kopfsalat" oder wie man Futterbälle herstellt. Sobald die Hühner nämlich da sind, sind es genau diese kleinen Geheimtipps, die einem wirklich fehlen als Neuling auf diesem Gebiet. Diese Extras heben diesen Ratgeber in meinen Augen von anderen ab, wobei all die wichtigen Informationen rund um das Huhn dennoch nicht zu kurz kommen. Im Gegenteil, alle wichtigen Punkte werden ganz genau geklärt und es gibt sogar einen Pflegeplan und was mir auch sehr gut gefallen hat, Tipps für Kinder! Auch das richtige Tragen und Hochnehmen der Hühner wird anschaulich in Bildern gezeigt.

Ganz klare Leseempfehlung von mir!

Hier die offiziellen Infos zum Buch:

Titel: Hühner auswählen, halten, pflegen
Autorin: Anja Steinkamp
ISBN: 978-3-440-13581-5
*erschienen bei Kosmos

Ein Leben in der Gruppe, viel Platz zum Scharren und Sandbaden, frische Luft
und ein gemütlicher Stall – das macht Hühner glücklich. Bei richtiger Haltung
bleibt das Federvieh lange zufrieden und gesund und bereitet seinen Besitzern
viel Freude. Alles, was man für die artgerechte Haltung wissen muss, erfahren
Einsteiger in dem modernen Ratgeber Hühner von Anja Steinkamp. Von der
Auswahl der passenden Tiere über ihre optimale Unterbringung, Versorgung
und Pflege bis hin zu typischen Verhaltensweisen werden alle relevanten
Themenbereiche abgedeckt.
Jedes Kapitel ist dabei in drei Abschnitte gegliedert: Der erste verschafft einen
schnellen Überblick, der zweite liefert fundierte Informationen und der letzte
zusätzliche Extras. Auf diese Weise werden auch Einsteiger schnell zu
kompetenten Hühnerhaltern. Zusätzliche Ideen für Kids und zahlreiche schöne
Fotosrunden diesen Ratgeber ab und als Plus zum Buch führen integrierte QRCodes
zu weiterführenden Filmen, Bildern und Informationen im Internet.


* Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar! Meine Meinung bleibt davon natürlich unberührt.

Dienstag, 12. Juli 2016

Recycling-Häkeln: Blumentopfbezüge aus alter Bettwäsche

Ich habe mal wieder aus alter Bettwäsche etwas gehäkelt...
Grund dafür waren die 5 schönen, großen Canna-Pflanzen in unserem Eingangsbereich vor dem Haus, die leider in völlig hässlichen schwarzen Plastiktöpfen standen. Ich konnte es nicht mehr mit ansehen. Aber was tun? Die haben ja wirklich Eimergröße! Schicke Übertöpfe in dieser Größe, dazu auch noch 5 Stück, wären ganz schön teuer geworden. Meine Klavierlehrerin sagte eher zum Scherz: "Häkle sie doch ein!". Ja, warum eigentlich nicht?  
Also ab in den Keller (ihr wisst ja - wo ich meine Materialvorräte wie ein Eichhörnchen bunkere), alte aussortierte Baumwollbettwäsche geholt und angefangen zu schnibbeln. Pro Übertopf habe ich knapp einen Bettbezug benötigt. Für die 3 blauen hab ich 2 Bettbezüge + 1 Kissenbezug gebraucht.
So sieht ein Knäuel aus 1 Bettbezug aus. Diesmal war ich schlau genug, während dem Schneiden bereits zu wickeln. Beim letzten Mal (der Klavierhocker) hab ich das vergessen und furchtbar gejammert, weil alles verknotet war. Bei diesem ersten Knäuel hab ich noch den Fehler gemacht, den Stoffstreifen nicht gleich mittig links auf links zu falten. Das ist ein super Trick, um dann beim Häkeln nicht immer erst falten zu müssen! Die rechte Seite zu verhäkeln gibt nämlich deutlich schönere Ergebnisse, weil die Rückseite der Bettwäsche meist nicht gefärbt/bedruckt und damit viel heller ist. Zum Schneiden und Wickeln eines Knäuels benötige ich eine Stunde.
Mit meiner dicksten Häkelnadel und einem leeren Topf als Hilfe hab ich dann in festen Maschen spiralförmig gehäkelt. Ich habe immer nur in die hinteren Maschenglieder eingestochen. Das gibt den netten Streifeneffekt, aber vor allem ist es viel kraftschonender! Man kann sich kaum vorstellen, wie anstrengend das ist. Kleines Häkelworkout für die Oberarme also gleich inklusive ;-)
Tja, und so sehen sie jetzt aus! Ich bin begeistert! Schaut Euch nochmal oben das Vorher-Bild an, cool oder?  Falls die Bezüge im Herbst schmutzig sind, steck ich sie in die Waschmaschine.

Freitag, 8. Juli 2016

Ein Hoch auf die Telekom!

Heute vor genau einer Woche hat mich der Service der Telekom total begeistert! Ich finde, man sollte durchaus auch darüber berichten, wenn etwas so richtig superrund läuft. Sonst höre ich um mich herum nämlich immer nur Gemotze, wenn es mit Telefon- oder Internetanbietern Ärger gibt.
Folgendes war passiert: Vormittags gegen etwa 10 Uhr bekam ich eine WhatsApp Nachricht, warum mein Festnetz dauerbelegt sei. Gute Frage! Ich hatte an dem Tag noch gar nicht telefoniert. Ein Blick auf das Display des Telefons sagte mir "Verbindung prüfen". Aha?! Ich hab daraufhin mal den Router für ein paar Minuten vom Strom genommen. Leider erfolglos, meine Telefonleitung blieb tot. Erfreulicherweise funktionierte aber mein Internet und ich konnte online an die Telekom eine Störungsmeldung machen.

Nunja, es war ja schon Freitag... ich dachte mir eher, vor dem Wochenende hör ich da eh nix und fuhr erstmal zum Einkaufen. An der Supermarktkasse, schon eine halbe Stunde (!) nach meiner Störungsmeldung, klingelte mein Handy. Dran war ein freundlicher Servicetechniker, der sich nach dem Problem erkundigte. Der Zeitpunkt war schlecht, meine Einkäufe lagen bereits auf dem Kassenband.... nun gut, als ich 15 Minuten später mein Auto in der Garage hatte, stand auch schon der Techniker vor meiner Haustür! Er sah sich die Anlage an, war superfreundlich, wechselte den defekten Splitter aus, wünschte mir ein schönes Wochenende und die Sache war erledigt!

Nicht einmal eine Stunde (!!!!) nach meiner Online-Störungsmeldung war also der Techniker hier vor Ort und hatte den Schaden behoben. Das übertraf all meine Erwartungen und einen besseren Service hab ich noch niemals erlebt. Daumen hoch dafür und ab damit zum Freutag! :-)

Freitag, 1. Juli 2016

Unsere Hühner sind da!

ENDLICH ist es soweit und ich kann Euch unsere neuen Familienmitglieder vorstellen!
Entgegen unserer anfänglichen Überlegung mit den Küken, ihr erinnert Euch sicher, haben wir uns nun doch für 5 etwa gleich alte Junghühner entschieden und die Entscheidung war goldrichtig! In unserer Nähe gibt es einen Geflügelhof, nämlich Geflügel Lapperger *KLICK* in Dasing/Taiting. Auf der umfangreichen Internetseite werden die vorhandenen Rassen vorgestellt und wir haben aufgrund der Merkmale Hühner ausgesucht und uns telefonisch vorbestellt. Wir haben darauf geachtet, dass die Rassen alle "ruhig" vom Verhalten sind und nicht gerade "lebhaft und agil". Auf der Facebookseite von Geflügel Lapperger haben wir die Wochen vorher schon immer laufend die Fotos der Tiere dort angesehen und uns ein Bild davon gemacht, dass uns die Tierhaltung dort anspricht. Uns wurden die Hühner dann an einem Samstag mit nach Buchloe gebracht, also noch näher bei uns, wo wir sie in Empfang nehmen konnten.
 
Hier kommen sie gerade in meinen Kofferraum. Der Opa - anfangs ein starker Gegner unserer Hühneranschaffung, mittlerweile begeisterter Befürworter - war natürlich auch mit von der Partie. Da wir das Modell "Mehrgenerationenhaus" leben, muss ja alles immer mit jedem abgesprochen sein.
 
Zuhause haben wir sie dann gleich in den Eglu Cube Hühnerstall gesetzt, damit sie schnellstmöglich ihre Transportkiste verlassen konnten.
 
Ich denke, der Umzug war für die Hühner schon arg stressig. Eigentlich wurde uns von Hühnerhaltern im Bekanntenkreis geraten, wir sollten die Tiere 4 ganze Tage lang einsperren, damit sie dann künftig am Abend selber zurück in den Hühnerstall gehen. Pah, geht ja gar nicht! Nach 4 Stunden haben wir es nimmer ausgehalten und die Türe aufgemacht!

Am Anfang waren die Damen noch sehr zurückhaltend und haben uns lange auf die Folter gespannt, bis sie rauskamen und ihr neues Territorium besichtigt haben.

Mit ein bisschen Futter ließen sie sich aber schon locken.
 

Erstaunlicherweise haben die Hühner alle reativ bald aus der Hand gefressen und sich, mit Ausnahme von einer, auf den Arm nehmen lassen. Wir haben eine Sussex, eine Grünlegerin, eine Maran (Schokoleger), eine braune Legehenne und eine Blausperber. 3 davon sind legereif, die beiden anderen sind noch etwa 4 Wochen von der Legereife entfernt.

Das Lieblingshuhn meiner Tochter ist die Blausperber namens Merle, darf ich vorstellen? Sie ist wirklich total zahm und lieb. Ihr Federkleid fühlt sich an wie pure Seide! Das Muster find ich wunderschön.

Das hier ist die braune Legehenne "Chipchen". Sie ist auch sehr zahm und hat direkt das Kommando über die anderen Hühner übernommen bzw. versucht zumindest, ihre Chefallüren durchzusetzen.
Das ist die Grünlegerin "Rotta". Mein Sohn hat den Namen gewählt. Ich sag nur, Star Wars hat die Namensgebung stark beeinflusst...

Und das ist "Schoko", die Maran, die dann mal schokofarbene Eier legt. Sie ist am kleinsten und wird leider von den anderen Hühnern immer mal wieder vom Futter vertrieben und gepickt. Ich hoffe, das legt sich bald, weil ich da furchtbar Mitleid bekomme. Ich achte natürlich drauf, dass sie genug Körner bekommt. Falls mir da jemand eine nützliche Info geben kann, ob ich das gelassener sehen kann oder irgendwie doch etwas tun, nur her damit!

Das Sussexhuhn "Bianca" ist leider noch nicht so kooperativ, die zeig ich dann ein andermal. Ich werde Euch jetzt natürlich nicht nur noch über Hühner berichten, aber definitiv alle paar Wochen einmal einen Zwischenbericht geben. Wir sind auf jeden Fall total glücklich mit den neuen Haustieren (die Hühner hoffentlich auch mit uns) und deswegen verlinke ich noch zum Freutag!

Dienstag, 28. Juni 2016

getöpfert: Verlängerung der Tulpensaison

Leider haben sich all die schönen Tulpen in unserem Garten längst verabschiedet. Aber dafür hab ich mir nun ein paar Exemplare getöpfert. Leider wurden die Glasuren nicht so, wie ich sie mir gewünscht hätte. Es sollten eigentlich kräftige Rot- und Orangetöne werden. Da ich während des Glasurbrandes einen technischen Defekt bei der digitalen Steuerung hatte, haben sich die roten Glasuren wohl nicht so entwickelt, wie sie sollten. Das vermute ich zumindest. Mir gefallen sie trotzdem und sie zieren nun das Beet.
Auf den Fotos kommen sie mit all dem Grün drumherum gar nicht so gut zur Geltung. Die Idee, Blütenköpfe auf Äste zu stecken, habe ich auf einem Töpfermarkt gesehen. Ich habe mir dafür bei Zuschnitt unserer Nussbäume einige Äste beiseite gelegt.

Die Blätter habe ich mit einer Strukturrolle bearbeitet. Diese Muster find ich klasse.
verlinkt bei HoT, Creadienstag

Montag, 27. Juni 2016

Buchtipp: Hühner halten - Das Rundum-Sorglos-Paket

Da sich bei uns seit Wochen alles rund um unsere Hühneranschaffung dreht, habe ich natürlich auch entsprechende Sachbücher zum Thema gelesen. Das folgende ist ein kompakter Tierratgeber, den ich sehr empfehlen kann. Die Bücher von Gräfe und Unzer im Haustierbereich habe ich bereits bei anderen Haustierüberlegungen gern zu Rate gezogen, weil alle nötigen Infos in kurzer Form enthalten sind.
Bei diesem Buch  ist alles übersichtlich geordnet, was man sich vor dem Kauf überlegen sollte und was man über Hühner wissen muss. Einige beliebte Hühnerrassen werden vorgestellt. Es gibt Expertentipps für Probleme, die auftreten können, gute Tipps zur richtigen Fütterung, zum Stallbau und alles rund ums Thema "Eier".

Superwitzig fand ich, dass im Buch genau UNSER Hühnerstall (sogar in unserer Farbe) mit abgebildet war und dort als "idealer Hühnerstall" beschrieben wird! Das hat mich richtig gefreut, dass wir da wohl alles richtig gemacht haben.

Diesen Ratgeber kann ich wie gesagt uneingeschränkt weiterempfehlen an alle, die sich Gedanken über Hühnerhaltung machen.

Hier noch die offiziellen Infos zum Buch:

Michael von Lüttwitz
Hühner halten Das Rundum-Sorglos-Paket
Reihe: GU Tierratgeber *
64 Seiten, mit ca. 90 Farbfotos
Format: 16,5 x 20 cm, Softcover mit Klappen
Preis: 8,99 € (D) / 9,30 € (A)
ISBN: 978-3-8338-4846-9
Erscheinungstermin: 3. August 2015


Ich wollt, ich wär ein Huhn ...
Die Hühnerhaltung im eigenen Garten liegt voll im Trend: Die Pflege des gackernden Federviehs ist auch für Anfänger ganz einfach und bereitet Groß und Klein viel Freude. Und als besonderes Extra gibt es das frische Frühstücksei gratis obendrauf. Im GU Tierratgeber Hühner halten verrät der Hühner-Experte Michael von Lüttwitz, auf was es bei der Anschaffung und Pflege der Tiere ankommt und vermittelt interessante Informationen rund ums Ei.
Wer sich ein Stück Landleben ins eigene Zuhause holen möchte, braucht nur ein wenig Platz im Garten – darüber hinaus ist die Hühnerhaltung unkompliziert. Michael von Lüttwitz weiß als Hühner-Experte genau, wie groß der Auslauf sein sollte und wie man einen Stall einrichtet, sodass sich das Federvieh richtig wohlfühlt. Praxisnahe Tipps helfen bei der artgerechten Ernährung und Pflege der Tiere, die schnell handzahm werden. In ausführlichen Porträts werden die schönsten pflegeleichten Hühnerrassen vorgestellt, damit schon bei der Auswahl und beim Kauf nichts schief gehen kann. Ein gesondertes Kapitel vermittelt alles Wissenswerte rund ums Hühnerei – von der Entstehung über das Legen bis hin zur optimalen Lagerung. Auch Kinder werden die Suche nach den Eiern lieben und großen Spaß an den freundlichen Mitbewohnern haben. So steht in Zukunft dem täglichen frischen Ei auf dem Frühstückstisch nichts mehr im Weg!
Die beliebten GU Tierratgeber gibt es jetzt in neuer Optik und mit zusätzlichen Elementen. Mit bewährten Extras wie dem Verhaltensdolmetscher und „SOS – was tun?“ sowie weiteren Sonderseiten, etwa „Schon gewusst?“, bleiben keine Fragen offen. Wie gewohnt, vermittelt ein erfahrener Experte knapp und anschaulich alle wichtigen und interessanten Fakten zum Thema.

* vielen Dank an den Verlag für das kostenlose Rezensionsexemplar! Meine Meinung bleibt davon natürlich unberührt.

Donnerstag, 23. Juni 2016

Kinotipp: ein ganzes halbes Jahr und was ist Affiliate?

Gestern Abend hab ich zusammen mit einer Freundin die Vorpremiere zu dem fabelhaften Film "Ein ganzes halbes Jahr" im Kino angeschaut. Der tollste Film, den ich seit langem gesehen habe! Das Kino war proppevoll mit lauter Frauen und das Geschnatter zu Beginn unvorstellbar. Es wurde viel gelacht und dann gaaaaaaaaaanz viel geweint!!! Aus diesem Film geht garantiert niemand unberührt heraus! Also ganz klarer Tipp: Schaut ihn Euch an, er ist super!
Es war "Ladies Night" mit Sektempfang, das war natürlich eine feine Sache.

Das Buch, das hier verfilmt wurde, habe ich vorher nicht gelesen. Es ist von der Bestsellerautorin Jojo Moyes "Ein ganzes halbes Jahr" *KLICK*


An dieser Stelle möchte ich Euch noch etwas zu Affiliate-Links sagen. Ich bin beim Amazon-Partnerprogramm angemeldet. Der Link oben zum Buch ist ein sogenannter Affiliate-Link. Das heisst, wenn ihr über so einen Link zu Amazon geht und irgendetwas kauft, bekomme ich - ohne dass ich weiss, wer da was gekauft hat natürlich, eine winzig  kleine Provision. Aber da Kleinvieh bekanntlich auch Mist macht, dachte ich mir, landet ja über längere Zeit auf diese Weise das ein oder andere Bastelmaterial oder ein Buch bei mir. Also wenn ihr beim Bücherriesen was bestellt, denkt an mich und geht einen kleinen Umweg über meinen Blog, dann freu ich mich. Tut auch nicht weh ;-)

Samstag, 18. Juni 2016

Unser Hühnerstall ist da: Aufbau des Omlet Eglu Cube

Unser Projekt "Gartenhühner" ist einen großen Schritt weiter! Pünktlich nach den angekündigten 3 Wochen Lieferzeit (wegen der großen Nachfrage) wurde unser Omlet Eglu Cube *KLICK* aus England binnen weniger Tage per Spedition geliefert.

Die riesigen Kartons waren auf einer Holzpalette befestigt und wir haben sie auf unsere Terrasse geschafft.
Dann haben wir uns erst einmal die englische Aufbauanleitung zu Gemüte geführt. Eine deutsche Ausfertigung wäre natürlich optimal gewesen, aber durch die anschaulichen Bilder würde jemand, der der englischen Sprache kaum oder gar nicht mächtig ist, vermutlich auch klarkommen.
Zuerst musste das fahrbare Untergestell zusammengeschraubt werden. Das ist eine sehr praktische Angelegenheit, wenn man den Stall mit passendem Freigehege beispielsweise auf einer größeren Wiese aufstellt, weil man ihn dadurch extrem leicht verschieben kann, wenn das Gras abgepickt ist.
 Die Einzelteile wurden grob sortiert, um uns einen Überblick zu verschaffen. Die Kinder haben tatkräftig mitgeholfen beim Aufbau.
Alle Schrauben und Kleinteile waren erfreulicherweise in ausreichender Anzahl vorhanden. Das ist extrem wichtig und durchaus nicht als selbstverständlich anzusehen.
Als nächstes kam das Unterteil mit den herausnehmbaren Schubladen auf das Fahrgestell. Wir ihr seht, haben wir uns für das tolle Apfelgrün entschieden. Meine erste Wahl wäre Gelb gewesen, weil ich dachte, dadurch wäre es heller im Stall. Derzeit war aber nur Grün und Lila lieferbar - also wurde es Grün. Gefällt mir super!
Hier wird gerade das Vorderteil angeschraubt. Die eingelassenen Gewindehülsen waren alle optimal ausgerichtet, dass die meisten Schrauben sogar von Kinderhand eingeschraubt werden konnten. Ich finds ja total ärgerlich, wenn Bohrlöcher hinten und vorne nicht passen - hier gab es nix zu meckern!
Nun kamen die beiden Seitenteile und die Trennwand zwischen Schlafraum und Legenest dran. Durch das Loch in der Trennwand können die Hühner ins Legenest gelangen. An der Außenwand (links auf dem Bild) ist eine Klappe, durch die dann die Eier - wenn es denn hoffentlich mal welche gibt - entnommen werden können.
 Opas fachkundiger Blick, ob auch alles stimmt.
Hier kamen dann auch schon die Sitzstangeneinlagen hinein, auf denen die Hühner dann sitzen sollen.
 Zu guter Letzt wird die Rückwand befestigt und nach 1,5 - 2 Stunden war der Hühnerstall bereit!
Hier ein Blick von oben. Was ich ganz toll finde, ist, dass das Dach ganz einfach aufgeschoben werden kann und ebenso die Rückwand lässt sich ganz einfach abmontieren. Das stelle ich mir dann später zur Stallreinigung praktisch vor. Auch die Schubladen unter den Sitzstangen sind genial. Wie es sich dann tatsächlich in der praktischen Umsetzung verhält, werde ich berichten, sobald ich aus Erfahrung schreiben kann.
Ein ziemlich gut durchdachtes Teil ist die Eingangstüre, die mit einer versenkbaren Metallstange geöffnet und verschlossen wird und auch verriegelt. Die Hühner müssen ja in der Nacht sicher vor Eindringlingen sein.
 Hier noch ein Blick ins Legenest.
Und so schaut der Hüherstall nun fertig aus! Cool, was? Noch steht er auf der Terrasse, wo wir ihn aufgebaut haben. Aber sehr bald wird es dann richtig spannend. Bislang sind wir vom Eglu Cube absolut begeistert. Die Funktionalität und die Verarbeitung erscheinen super durchdacht. Wie gesagt - der Praxistest erfolgt bald.
Mein nächster "Gartenhühner"-Beitrag wird dann hoffentlich tierisch gut! ;-)

Rezension: Ziemlich nah am Glück


Titel: Ziemlich nah am Glück
Autorin: Saira Shah
ISBN: 978-3-442-48224-5
* erschienen bei: Goldmann

Klappentext:
Anna und Tobias haben große Pläne: Sobald ihre Tochter geboren ist, wollen sie in die sonnige Provence ziehen, wo Anna eine Kochschule eröffnen möchte. Doch ihr Wunschkind Freya kommt behindert zur Welt, und ihr Traum droht durch den Schicksalsschlag zu zerplatzen. Anna aber gibt nicht auf und zieht mit Freya und Tobias in ein baufälliges Haus auf dem französischen Land. Verzweifelt kämpft sie gegen alle Enttäuschungen und Rückschläge an, und auch wenn das Leben ihr immer neue Steine in den Weg legt, erkennt sie schließlich, dass es auch aus dem größten Unglück einen Weg zum Glück gibt, wenn man ihn gemeinsam geht ...

Meine Meinung:
Aufgrund des ansprechenden Covers und des Klappentextes, habe ich mich sehr auf eine bewegende Geschichte gefreut, bei der ich mit den Protagonisten "mitleiden" kann. Leider kam dann aber alles ganz anders. Nach etwa 50 Seiten musste ich das Buch erstmal beiseite legen und etwas anderes lesen... nach einer Pause konnte ich es beim zweiten Anlauf dann packen. Tobias, Ehemann - Vater der behinderten Freya - Musiker - entpuppte sich als grauenhaft unsymphathischer Mensch. Er war der Meinung, er dürfe keinesfalls eine Zuneigung zu "dem Kind" entwickeln, damit es ihm dann nicht so schwerfällt, wenn es dann mal stirbt oder wenn sie es weggeben. Es war ständig die Rede davon, das Kind einfach im Krankenhaus zurückzulassen und somit staatliche Stellen zur Versorgung des Kindes zu zwingen. Für mich hatten die geschilderten Gespräche nie etwas mit schwarzem Humor zu tun, sondern haben mich einfach nur entsetzt und waren kaum auszuhalten.

Anna, die zuerst ganz heftige Mutterliebe entwickelte und die Ablehnung der Tochter durch ihren Mann unverständlicherweise stoisch hinnahm, drehte im Laufe des Buches irgendwann völlig am Rad. Sie lässt den Mann (der irgendwann doch seine Liebe zulassen kann und sich wie ein Mensch verhält) und Kind im Krankenhaus zurück, haut ab nach England, um sich bei einer Scheidungsanwältin beraten zu lassen und wird bei einer Praxis für künstliche Befruchtung vorstellig, weil sie plötzlich gesunde Zwillinge von einem Samenspender haben will?! Erfreulicherweise kam sie daraufhin aber wieder zur Besinnung und alles wird gut... soweit es eben gut werden kann...

Natürlich ist die Geburt eines Kindes mit einer schweren Gehirnschädigung für die Eltern ein großer Schock und alles andere als ein Zuckerschlecken, gar keine Frage. Aber die Reaktionen, Handlungen und Aussagen  der Protagonisten erschienen mir wie von einem anderen Stern!

Danke an den Verlag für das Rezensionsexemplar! Ich muss aber leider ehrlich gestehen, hätte ich das Buch unter anderen Umständen gelesen (und keine Rezension schreiben sollen oder wollen) hätte ich es nach den ersten 50 Seiten in hohem Bogen in die Ecke gepfeffert und gar keinen zweiten Anlauf unternommen, es fertigzulesen. Somit von mir keine Leseempfehlung - aber es schadet ja grundsätzlich nicht, sich eine eigene Meinung zu bilden, falls es jemand lesen möchte : -) Ich hab durchaus schon positive Rezensionen zu diesem Buch gelesen.