Samstag, 21. April 2012

Rezept für Löwenzahnhonig


Die letzten Jahre hab ich öfters in Foren über Löwenzahnhonig gelesen. Diese Woche haben wir unterwegs, als wir viele gelbe Punkte auf den grünen Wiesen gesehen haben, die Gelegenheit ergriffen und gepflückt! Paulina hatte riesen Spaß beim "Biene spielen" und hat, bis die Tüte voll war, ununterbrochen laute Summgeräusche von sich gegeben. Da wir (nennen wir es mal) sehr ländlich wohnen, konnten wir jenseits vom Strassenverkehr ernten.
Zuhause gings dann los:

ca. 250 Blütenköpfe ohne Stengel gründlich waschen und mit
1 Zitrone in Scheiben und
1 Liter Wasser ca 15 Minuten kochen.

24 Stunden durchziehen lassen. Dann durch ein Leinentuch oder einen feinen Plastiksieb abseihen und die Masse gut ausdrücken.

1 kg Zucker zur Flüssigkeit dazu und solange unter Rühren kochen, bis die Masse Fäden zieht und von honigartiger Konsistenz ist. Bei uns hat das etwas über 1 Stunde gedauert.

Danach in Gläser füllen.

Der Löwenzahnhonig soll als sanfte Medizin gut bei aufkommenden Erkältungen und Husten sein und wird dann als Süßung für den Tee verwendet. Ob unsere 4 Gläschen bis zur nächsten Erkältungssaison reichen, weiss ich nicht. Ich glaube aber, wir machen noch mehr!

Übrigens scheiden sich die Geister, ob man von den Blütenköpfen wirklich nur die gelben Blätter verwenden darf oder auch das Grünzeug unten. Wir waren zu faul, die grünen Blätter abzumachen und haben es so probiert. Der Geschmack und auch die Farbe des Honigs ist absolut toll und kein bisschen bitter. Die Mühe kann man sich wohl sparen.

Das Zeug ist nämlich unglaublich lecker! Es erinnert vom Geschmack an diese Schleckmuscheln, die ich als Kind so geliebt habe. Erinnert ihr Euch noch an die?

Kommentare:

  1. Dein Löwenzahnhonig sieht voll lecker aus! Ich hatte das vor 2 Jahren mal probiert aber er ist mir leider nicht gelungen, das Zeug ist im Glas sofort kristallisiert und hat eigentlich nur nach Zucker geschmeckt. Leider weiß ich bis heute nicht, was ich falsch gemacht habe, sonst würde ich es ja noch mal versuchen...

    LG Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Stehe seit zwei Tagen abwechselnd am Küchentisch, Herd und Computer um nach Deiner Anleitung den Honig herzustellen....mal sehen ob es klappt. Zu den Leckmuscheln kann ich jetzt schon sagen...jupps, genauso riecht und schmeckt es.

    Liebe Grüße, Tanja

    AntwortenLöschen
  3. Was für eine geniale Idee.
    So haben die vielen Löwenzähnchen in unserem Garten wenigstens eine Daseinsberechtigung.

    Werd ich versuchen.

    LG Alexandra

    AntwortenLöschen