Mittwoch, 27. November 2013

Nähen: Nesteldecke für Demenzkranke

Lange haben wir überlegt, mit was wir Joshuas und Paulinas Uroma eine Freude machen könnten. Selbstgemacht sollte es sein, von Herzen sollte es kommen und natürlich sollte sie auch etwas damit anfangen können. Und das war nicht leicht, da sie nicht mehr wirklich isst und es ihr generell einfach gar nicht mehr gut geht. Dann kam ich auf die Idee, eine Nesteldecke anzufertigen. Ich habe im Internet schon öfter Exemplare gesehen und nur Positives darüber gelesen. Demenzkranke haben ja oft eine motorische Unruhe und zupfen und streichen sehr oft an ihrer Kleidung oder am Bettzeug. Diese kleinen Decken haben ganz unterschiedliche Oberflächen und viele kleine Komponenten, die befühlt werden können.
Die Stoffauswahl habe ich Paulina überlassen. Sie hat sehr lange all unsere Stoffe durchgestreichelt und sich ganz genau überlegt, welche sie als geeignet empfindet.

Mein Rollschneider *KLICK* hat mir sehr gute Dienste geleistet, als ich mit einer Pappschablone (19 x 19 cm) 16 Quadrate ausgeschnitten habe.


Beim Anordnen der Stoffe durfte dann auch der kleine Bruder mithelfen.



Auch beim Anordner der "Fühlteile" wurde zuerst geschwisterlich geteilt



und ganz oft probiert, wo welches Teil am besten zur Geltung käme.


Wir haben etliche Knöpfe mit unterschiedlichen Materialien, Zackenlitze, Bommelbordüre, viele Häkelblümchen und Häkelapplikationen und einen Reißverschluß extrafest aufgenäht.

Paulina wollte unbedingt einen Hemdsärmel (eines ausgedienten Hemdes vom Papa) mit drauf haben.


Bei der Gelegenheit habe ich Paulina gleich beigebracht, wie man Nähte auftrennt. Ich hab mich einmal vernäht und ehrlich gesagt hasse ich das Auftrennen wie die Pest! Paulina findet es toll. Supergenial, jetzt hab ich eine Auftrennbeauftragte für die Zukunft :-)
 
Die Rückseite der Decke haben wir aus dunkelblauem Fleece gemacht .Und zwar habe ich dazu die allererste Babydecke der beiden recycelt. Das fand ich irgendwie passend.



Wir sind mit dem Ergebnis zufrieden und hoffen nun, dass auch die Uroma Freude damit haben wird!

Kommentare:

  1. das habt ihr aber richtig toll gemacht und die idee mit dem hemdsärmel finde ich richtig klasse. nur mit knöpfen wäre ich vorsichtig, die werden gerne abgedreht.

    AntwortenLöschen
  2. Eine wirklich wunderbare Idee *mit Herz*!
    LG
    Britti

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    meine Schwiegermama ist auch Demenz-krank und ich werde ihr auch mal so ein Kissen machen.
    Meine Schwägerin hat mir das schon in Auftrag gegeben.
    Ist eine tolle Idee, habt ihr schön gemacht.
    Liebe grüße andrea

    AntwortenLöschen
  4. Oh, dass ist so wundervoll! Das hätte ich kennen müssen, als unsere Großmütter noch lebten! Die zeigten nämlich genau diese Symptome und ich kann mir heute noch nach über 10 Jahren ganz genau bildlich vorstellen, wie sie dort mit der Decke auf dem Schoß gesessen hätten und gefriemelt hätten!
    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen
  5. Die Idee finde ich wunderschön! Richtig klasse! Es sollte mehr solcher Enkel und Urenkel geben...
    Liebe Grüße
    Natalja

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Steffi,
    ich finde auch dass das eine ganz tolle und liebevolle Idee von euch ist! Schön, dass du die Kinder da so werkeln hast lassen. Und ganz ehrlich: wenn es beim Projekt nicht ein "Schritt zurück" wäre würde ich Nähte auftrennen auch total gerne machen ;-)
    Liebe Grüße!
    Eva

    AntwortenLöschen
  7. Wow, das ist wirklich eine geniale Idee, toll!
    ... aber ob Deine Tochter den Job der Auftrennbeauftragten lange mitmacht? Schön wär`s ja *lach*
    liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
  8. Ein wundervolles Geschenk, mit soviel Herz und Liebe gemacht! Uroma wird sich sehr freuen!
    Ich wünsch Dir einen schönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  9. Eine tolle Idee, gefällt mir sehr gut.
    Lieben Gruß von der Maus

    AntwortenLöschen
  10. Na, wenn man sooo viel Liebe reinsteckt und auch auf jedes Detail geachtet wird, das kommt auf JEDEN Fall an!
    Überleg mal, das ist ja geballte Liebe von euch 3 in genähter Form!
    Ich liebe es auch total mit Sternchen zusammen zu nähen. Die "Kleinen" denken manchmal so ganz anders und nicht so festgelegt wie wir (manchmal)
    :-)
    Ganz liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
  11. Wow, was für eine tolle Idee! Verrückt, wie am Lebensende wieder einiges so ähnlich wie ganz am Anfang wird... Vielleicht magst du ja mal berichten, ob eure Omi etwas damit anfangen kann.
    Ganz liebe Grüße! Regina

    AntwortenLöschen
  12. Eine ganz bezaubernde Idee!
    Liebe Grüße, Michi

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Stefanie,

    das find ich eine gaaaaaanz suuuuper tolle Idee. Da wird sich eure Uroma sicherlich sehr freuen.
    Auch wenn ich (noch ;-) ) nicht dement bin - die würde mir auch gefallen.

    LG,
    Angela

    AntwortenLöschen
  14. Die Decke ist zauberhaft. Die Idee gefällt mir sehr gut und ich setzt eine solche Decke auf meine To-Do- Liste. Ich kann eine solche decke wunderbar in meinem Lernstudio einsetzen. Danke. LG Gabriela

    AntwortenLöschen
  15. Einfach wunderschön und so liebevoll gefertigt!
    Liebste Grüsse, Sandra von Pippi-Lotta & Anton

    AntwortenLöschen
  16. Die Decke ist ja echt toll geworden und ich bin begeistert von der Ide. Danke fürs zeigen.
    LG Heike

    AntwortenLöschen
  17. Toll wenn die junge Dame schon selber nähen kann und auch wieder auftrennen ;o) Meine Jungs kommen noch nicht so recht an Pedale und sind auch noch nicht so weit, selber was machen zu dürfen.

    Liebe Grüße Melanie

    AntwortenLöschen