Donnerstag, 18. Juni 2015

Ausflug mit Kindern zum Kloster Oberschönenfeld

Einen besonders heißen Tag haben wir in den Pfingstferien genutzt, um einen Ausflug zur Zisterzienserinnenabtei (was für ein Wort!) Oberschönenfeld zu machen. Meine Kamera war mit dabei und ihr könnt euch nun auch ein wenig dort umsehen.
Es gibt dort ständig wechselnde Veranstaltungen, Ausstellungen usw. was man direkt auf der Homepage nachlesen kann und man findet hier auch das schwäbische Volkskundemuseum.

Für unserern Ferienausflug mit kleinen Kindern war natürlich vorrangig der Spielplatz wichtig. Er ist sehr sauber und nett, wennn auch nicht besonders spektakulär. Ein ganz normaler Spielplatz eben.

Was aber der Clou ist - vor allem bei sehr hohen Temperaturen, ist die Schwarzach! Dieses beschauliche Plätscherbächlein fließt nämlich direkt am Spielplatz samt Picknickplatz vorbei.

Das Wasser ist für Erwachsene maximal auf Wadenhöhe, kleine Kinder stehen bestenfalls bis zu den Knien oder Oberschenkeln im Wasser. Unbedingt ein paar Eimerchen usw einpacken!

Im Wasser ist es durch die Bäume schön schattig und die Kinder können stundenlang Steinchen sammeln (die sind schwarz - vermutlich heisst der Bach deshalb Schwarzach?), pritscheln, Schiffchen fahren lassen usw. Ein perfektes Ziel also für heisse Sommertage.

Was ihr Euch natürlich dort keinesfalls entgehen lassen dürft, ist das berühmte Oberschönenfelder Brot! Aus Natursauerteig nach altem Rezept wird hier von den Schwestern Holzofenbrot gebacken und verkauft. Lecker! Es wird im Brotladen auch noch allerhand anderes verkauft. Besonders ans Herz muss ich Euch den Klosterkäse und vor allem das Griebenschmalz mit Kräutern legen. Besseres Griebenschmalz hab ich noch nirgends gegessen.

Hier die Öffnungszeiten.
 
Direkt hinterhalb vom Bach findet man ein altes Staudenhaus, welches das letzte strohgedeckte Exemplar im Kreis Augsburg ist.

Hier ein Blick unters Strohdach:

Kaum setzt man einen Schritt über die Türschwelle, fühlt man sich um 100 Jahre zurückversetzt.

Der Geruch, die Steinböden, die ganzen alten gesammelten Haushaltsgegenstände sind beeindruckend.

Und nun noch ein kleiner Tipp, falls ihr einen Ausflug dorthin plant: der Werksverkauf der Molkerei Müller ist nur 10 Autominuten von dort entfernt und es bietet sich m. E. absolut an, sich auf dem Nachhauseweg mit Joghurts, Käse usw einzudecken. Wenn man nämlich schon des Weges ist und gern solche Dinge isst, lohnt sich ein Abstecher absolut!

Kommentare:

  1. Oh da bekommt man ja richtig Lust drauf!!
    So schöne Bilder und Einblicker!
    Susanne

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Stefie,
    danke für die tollen Bilder von Eurem Ausflug! Herrlich war es da, und das Mühlenbrot, das duftet bis zu mir ..... da wär ic gern mitgewandert :O)h
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Nachmittag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. Griaß Di Steffi,
    mei.... da is es ja schön!!!! Tolle Bilder und ein wirklich schöner Ausflug, nochdazu bei herrlichem Wetter wie es scheint.
    Das Brot hätt ich auch gern probiert....

    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen