Freitag, 13. November 2020

BloggerEvent Spicy Soulfood - Rezept für Tonka-Quittenkonfekt

Das neue Food-Magazin Eat.de (enthält Werbung wegen Verlinkung) hat zu einem BloggerEvent mit Rezeptwettbewerb aufgerufen: Spicy Soulfood - Wir kochen gegen den Herbstblues

 

Herbst bedeutet für mich Erntezeit! Dieses Jahr hatte ich das große Glück, eine große Ladung Quitten zu ergattern. Ich liebe den herrlichen Duft, den diese Früchte verbreiten. Und was man mit Quitten machen kann, finde ich so genial und lecker!

  

Zu allererst reibt man die Quitten mit einem Tuch ab, um den Flaum zu entfernen. Anschließend werden sie in Stücke geschnitten. Die Schale darf dranbleiben. In einem großen Topf werden sie mit Wasser bedeckt (das Wasser in etwa so hoch, wie die Quitten sind) und ruhig 1-2 Stunden leicht köcheln lassen. Das Ganze dann einige Stunden stehen lassen. Der Saft wird aufgefangen und die Quitten über Nacht in einem Sieb mit Tuch abtropfen lassen. Aus dem gewonnenen Saft kann man wunderbares Quittengelee machen. Dazu mit Gerlierzucker 2:1 nach Packungsanweisung Gelee bereiten. Auf Wunsch kann man Zimt, Vanille, Weihnachtsgewürze zugeben. Ich liebe Quittengelee aufs Brot und vor allem zu Grießbrei. Das wärmt den Magen und die Seele ;-)

 

Nun zu meinem eigentlichen Rezept, dem Tonka-Quittenkonfekt

Man braucht die gekochten Fruchtstücke, aus denen man den Saft für das Gelee gewonnen hat. Eine perfekte Sache im Sinne des "no waste"-Gedanken! Dabei ist die Menge eigentlich egal. Man verwendet, so viel man eben hat und verarbeiten möchte.

Die weichen Stücke werden durch eine Passiermühle gedreht. Dieses gewonnene Quittenmus wird gewogen und mit der gleichen Menge Zucker vermischt. Nun kann man etwas Zimt - oder ganz raffiniert, eine ganz kleine Menge gemahlene Tonkabohnen - hinzugeben. Beispielsweise ein Viertel Teelöffel auf 1 kg. Diese Masse wird nun etwa 15 Minuten lang unter ständigem Rühren eingekocht. Die Masse dann in eine leicht geölte Auflaufform oder Backblech streichen, etwa 1 cm dick und mehrere Tage an einem warmen Ort trocknen lassen. Anschließend in Würfel schneiden und die Würfel in Kokosflocken oder Puderzucker wälzen. In Dosen oder Tütchen aufbewahren oder verschenken.

 

Mein Rezept schicke ich nun zum Bloggerevent, wo man ab dem 30.11.2020 für sein Lieblingsrezept abstimmen kann:


1 Kommentar:

  1. Oh ja, Quittengelee, ich liebe es, habe dieses Jahr aber keine Quitten ergattert, und Quittenbrot ist auch sehr Lecker, habe ich auch einmal gemmacht, ist aber schon einige Jahre her;-((
    LG Angelika

    AntwortenLöschen

Auf Grund der neuen Datenschutzerklärung ist folgendes zu beachten:
Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet.
Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Um auf diesem Blog zu kommentieren benötigst Du - wie bisher auch - ein Google Konto. Konto anlegen
Mit Abschicken des Kommentares erklärst du dich einverstanden, dass deine gemachten Angaben zu Name, Email, ggf. Homepage und die Nachricht selber, durch diese Webseite gespeichert werden. Kommentare, die Direktlinks zu unbekannten, bzw. unersichtlichen Seiten (ohne erkennbare URL-Adresse) beinhalten, werden aus Sicherheitsgründen direkt gelöscht.

Abonnieren von Kommentaren
Als Nutzer der Seite kannst Du nach einer Anmeldung Kommentare abonnieren. Du erhältst eine Bestätigungsemail, um zu prüfen, ob Du der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse bist. Du kannst diese Funktion jederzeit über einen Link in den Info-Mails abbestellen.

Weitere Informationen findest du oben, in der Datenschutzerklärung.